Holocaust

1941

Vortrag: Zur Transformation des sowjetischen Gedenkortes bei Trostenez in einen gesamteuropäischen Erinnerungsort

Der Ort der Massenvernichtung Malyj Trostenez in Weißrussland, der schon zu Zeiten der Sowjetunion zum Gedenkort wurde, soll gegenwärtig in einen gesamteuropäischen Erinnerungsort u

Lesung: "Mod Helmy – Wie ein arabischer Arzt in Berlin Juden vor der Gestapo rettete“

Die meisten Menschen in Nazi- Deutschland reagierten gleichgültig auf die Judenverfolgung, viele nahmen aktiv daran teil.

Fortbildung: Voices of the Victims – neue Zugänge zum NS-Völkermord an Sinti und Roma

Unter dem Titel „Voices of the Victims“ hat die Historikerin Farola Fings mit einem Team internationaler Expert_innen Quellen zusammengetragen, die den NS-Völkermord an Sinti und R

Vortrag: Karaya, Vernichtung durch Zwangsarbeit im besetzten Griechenland

Ausgehend von 80 Fotografien, die er auf einem Münchner Flohmarkt erwarb, erforschte Andreas Assael die Geschichte eines NS-Arbeitslagers für Juden in Griechenland.

Buchvorstellung: „Das Transitghetto Izbica im System des Holocaust“

Die übergroße Mehrheit der Jüdinnen und Juden, die Ende 1941 auf dem Gebiet des Deutschen Reichs lebten, wurde im Laufe des Jahrs 1942 »nach Osten« deportiert und ermord

Internationale Konferenz: Steine des Anstoßes oder normiertes Ritual? Zur Rolle des Stolperstein-Projekts in den Erinnerungskonflikten der Gegenwart

Seit mehr als 20 Jahren verlegt Gunter Demnig in Deutschland und Europa Stolpersteine – jene zehn mal zehn Zentimeter großen Messingplatten, die an das Schicksal der im Nationalsozialis

Podiumsgespräch: Was heißt Gegenwartsbewältigung?

Die Entrechtung und Ermordung der europäischen Juden ist Bestandteil deutscher Familiengeschichte, bleibt als solche aber häufig unbenannt.

Inhalt abgleichen