Kultur

Performatives historisches Lernen in lokalgeschichtlichem Kontext am Beispiel des Projekts „Schwanenmostek Labutíbrückl: Grenzlandkultur 1938 revisited“

Marcus Reinert zeigt am Beispiel des Projekts "Schwanenmostek auf, wie deutsch-tschechische Jugendbegegnungsarbeit mit Regionalgeschichte und Theaterpädagogik verbunden werden kann. Im Zentrum des Projekts stand die Auseinandersetzung mit der Erinnerung an das "Krisenjahr 1938".

„Euthanasie“ im Nationalsozialismus – Geschichtsaneignung zwischen Abstraktion und Emotion im Rahmen einer gemeinsamen Stückentwicklung innerhalb eines inklusiven Theaterkollektivs

Im Beitrag „‘Euthanasie‘ im Nationalsozialismus“ geht Christoph Rodatz auf die Arbeit und die Herausforderungen eines inklusiven Theaterkollektivs von der gemeinsamen Stückentwicklung bis zur Bühnenreife ein. Ein zentrales Thema dabei ist der Umgang mit Emotionen und eigener Betroffenheit von Menschen mit sogenannten Behinderungen.

Deutsch-Tschechischer Workshop: History in Motion: Formen finden – Geschichte erfahren – Erinnerung gestalten

Wenn man Kunst und KZ hört, passen die Begriffe auf den ersten Blick nicht zusammen. Dabei war Kunst für einige Häftlinge ein wichtiges „Überlebensmittel“.

“Direkt vor unseren Augen” – fast vergessene Geschichte. Eine szenische Lesung zu Zwangsarbeit bei Pertrix

Seit November 2017 beschäftigen sich Schüler*innen des Archenhold-Gymnasiums mit dem Thema Nationalsozialistische Zwangsarbeit.

Workshop zu Biographien von Opfern der NS-"Euthanasie" - Verbrechen und ihre Darstellbarkeit auf der Bühne

Der bundesweite Schul- und Jugendtheaterwettbewerb andersartig gedenken on stage startet in seinen zweiten Jahrgang mit einer Workshopreihe.

Brandenburger Märchen: Eine dokumentarische Theaterproduktion zur lokalen Euthanasie-Geschichte

Die Geschichtensammlerin Daniela Klein war in den letzten beiden Jahren auf Spurensuche zur nationalsozialistischen T4-Aktion in Brandenburg a. d.

"Die Wannsee-Konferenz" ein Dokumentar-Theater-Projekt des Historikerlabor e.V.

Am 20. Januar 1942 trafen sich 15 hochrangige Vertreter der deutschen Ministerialbürokratie, der NSDAP und der SS zu einer Besprechung am Großen Wannsee.

„Formen finden: Geschichte erfahren und Erinnerung gestalten“

Der Essay von Franziska Schleupner thematisiert zwei international ausgerichtete Pilotprojekte der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg.

Inhalt abgleichen