Veranstaltungen

Gedenkveranstaltung: Opfer der Schlussphase des KZ Sachsenhausen

Der Landtag Brandenburg und die Gedenkstätte und das Museum Sachsenhausen erinnern aus Anlass des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus mit einer Gedenkveranstaltung an die

Vortrag und Diskussion: Die sowjetischen Speziallager im Kontext der alliierten Entnazifizierung und Internierung

Seit den neunziger Jahren wird um die richtige Deutung der sowjetischen Speziallager im besetzten Deutschland gerungen.

Vortrag: Der besondere Zusammenhang von Antisemitismus und Nationalismus

In der Bildungsarbeit begegnen uns selten Jugendliche, die offen judenfeindlich sind.

Ferienangebot: Geschichte(n) zeichnen! Workshop für Anfänger_innen mit der Comiczeichnerin Elke R. Steiner

Wir werden uns Zeichnungen von Zwangsarbeiter*innen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs ansehen und erfahren, wie die Zwangsarbeiter*innen leben mussten.

Fortbildung: Geschichte in der Judengasse – Angebote ab Klasse 7

Die Judengasse in Frankfurt bildete über fast dreieinhalb Jahrhunderte – von der Mitte des 15. bis zum Ende des 18.

Fortbildung: Archivpädagogische Zugänge zum Thema „Zwangsarbeit im Nationalsozialismus“

Workshop mit Dokumenten und lokalhistorischen Quellen aus dem Archiv des International Tracing Service (ITS), unter anderem zu den Adlerwerken in Frankfurt am Main.

„Gewalt und Erinnerung im ländlichen Raum“ - Buchvorstellung über die deutsche Bevölkerung und die Todesmärsche der KZ-Häftlinge

Der Historiker Martin Clemens Winter wird in der Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald seine Studie „Gewalt und Erinnerung im ländlichen Raum.

Debatte: „Grenz-Lines” – Wie rassistisch ist der Gangsta-Rap?

Spätestens seit dem Skandal um Farid Bang und Kollegah bei der Echoverleihung 2018 ist die Gefahr für einen mainstreamfähigen Antisemitismus ins Bewusstsein der Öffentlichkeit g

Inhalt abgleichen