P, Q, R, S

GEFLÜCHTET – UNERWÜNSCHT – ABGESCHOBEN „Lästige Ausländer" in der Weimarer Republik. Szenische Lesung mit der Shakespeare Company

Der Flüchtlingsbewegung aus Osteuropa nach dem Ersten Weltkrieg begegneten weite Teile der deutschen Politik und Gesellschaft ablehnend.

Keine Steuergelder für Geschichtsrevisionismus! Programm der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung muss von unabhängigen Expert*innen geprüft werden

Die Bildungsstätte Anne Frank (Frankfurt/M) hat einen offenen Brief an Bundesinnenminister Horst Seehofer initiiert, der eine Überprüfung der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung vo

30. Arbeitstreffen der Ravensbrück-Forschung: SS-Aufseherinnen: Gewaltverhältnisse in Konzentrationslagern

Thema der Tagung sind die Gewaltverhältnisse im System der Konzentrationslager für Frauen. Gab es eine geschlechtsspezifische Form von Gewalt?

Der nationalsozialistische Völkermord an Sinti und Roma und der Kampf um Anerkennung nach 1945

Während des Nationalsozialismus wurden Sinti und Roma zunächst systematisch aus der deutschen Gesellschaft ausgeschlossen, nach rassistischen Kriterien erfasst und in verschiedene Lager v

Gegenstimmen. Über die BBC, die Stasi und Systemkritik im Briefumschlag

Über 111 Kilometer Schriftgut, tausende Foto-, Film- und Tonaufnahmen – das gehört zum Erbe des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS).

Einführung für pädagogische Fachkräfte: »Flucht im Lebenlauf«

Das Lernmaterial »Flucht im Lebenslauf« erzählt die Lebensgeschichten von drei geflüchteten Menschen aus Vergangenheit und Gegenwart: Anne Frank aus Deutschland, Hava aus dem

Workshop: Neo-völkische Geschichtsbilder in populären Vergangenheitsaneignungen im östlichen Europa. Neuheidentum –Reenactment – Musikszene

In rechtsextremen (Sub)Kulturen lässt sich seit einigen Jahren wieder ein verstärkter Rückgriff auf vermeintlich bis in vor- und frühgeschichtliche Zeiten zurückreichende T

Internationale deutsch-polnisch-bosnische Jugendbegegnung "Stories untold" – Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung

Mehr als 70 Jahre seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und trotz intensiver Auseinandersetzung mit der Geschichte gibt es noch immer verfolgte Gruppen, die wenig Platz in den Geschichtsbüchern

Inhalt abgleichen