C, D, E

Gespräch: Der NSU-Prozess. Das Protokoll

Zwischen 2000 und 2007 ermordete der „Nationalsozialistische Untergrund” (NSU) zehn Menschen: Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılı&c

Theaterstück: Nach wie vor – Widerstand

Im Nationalsozialismus schlossen sich junge Menschen aus Neukölln in der »Rütligruppe« zu einem Widerstandskreis zusammen.

Werkstattgespräch: Am Küchentisch - Frauen in der Opposition. Das Werkstattgespräch ist Teil der Veranstaltungsreihe "Unangepasst. Repressionserfahrungen von Frauen in der DDR"

in

Frauen innerhalb der Bürgerrechtsbewegung der DDR, aber auch andere sozial und (sub-)kulturell deviante Frauen entsprachen nicht der Norm sozialistischer weiblicher Lebensführung.

Stimme/n der Überlebenden. Die Zeitschrift „Fun letstn churbn“

Die jiddische Zeitschrift „Fun letstn churbn“ / „Von der letzten Zerstörung“ ist ein frühes Publikationsorgan aus der Nachkriegszeit, das sich der Aufarbeitung des Holocaust widmete. Dieser sollte alltags- und kulturgeschichtlich aufgearbeitet werden und den Überlebenden eine Möglichkeit gegeben werden, Zeugnis abzulegen. Markus Roth, der aktuell an der AHL ein Editionsprojekt zur jiddischen Zeitschrift betreut, geht auf Hintergründe und Kontexte sowie auf die Motive der Herausgeber für die Sammlung und Veröffentlichung des Materials ein.

Vortrag von Prof. Dr. Irina Scherbakowa: Neostalinismus und die russische Gesellschaft heute

In der heutigen russischen Gesellschaft wird auf das bitterste um die Erinnerung an die sowjetische Vergangenheit gekämpft.

Stellenausschreibung: Projektmitarbeiter*in in der Bildungsabteilung der KZ-Gedenkstätte Dachau

In der KZ-Gedenkstätte Dachau, Stiftung Bayerische Gedenkstätten, ist ab dem 1.

Fachtagung: Antiziganismus, Populismus und extreme Rechte in Deutschland und Europa

Antiziganismus ist als spezifische Form des Rassismus tief im Denken und Handeln der Mehrheitsgesellschaft verankert und keineswegs nur am rechten „Rand“ anzutreffen.

Tagung: Auschwitz heute 75 Jahre nach der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau

Am 27. Januar 1945 stießen Soldaten der Roten Armee auf das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Sie befreiten etwa 7000 völlig entkräftete Häftlinge.

Inhalt abgleichen