Umgang mit NS nach 1945

1945

Ein Täter / Eine Täterin in der Familie? – Gesprächsseminar zu Familiengeschichte und Familiengeschichten

Das Seminar "Ein Täter / Eine Täterin in der Familie?" richtet sich an Personen, die sich intensiver mit NS-Täterinnen und Tätern in der eigenen Familie auseinand

Ein Täter, Mitläufer, Zuschauer, Opfer in der Familie – Rechercheseminar zu Familiengeschichte und Familiengeschichten

Das Rechercheseminar "Täter, Mitläufer, Zuschauer, Opfer in der Familie?" stellt anhand konkreter Beispiele Möglichkeiten vor, über nationalsozialistische T&

Podiumsgespräch: Erneut vom Krieg eingeholt - Berichte aus Nothilfe-Projekten für NS-Opfer in der Ostukraine

Die Stifung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" lädt herzlich zum Podiumsgespräch: "Erneut vom Krieg eingeholt" - Berichte aus Nothilfe-Projekten für NS-Opfer

Nationalsozialistische Täterschaften. Nachwirkungen in Gesellschaft und Familie

Familiäre, wissenschaftliche und gesellschaftliche Formen der Erinnerung an den Nationalsozialismus stehen in engem wechselseitigem Verhältnis.

Das Thema Flucht und Vertreibung im deutschen Spielfilm

In einem Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung zeigt Michaela Ast, wie das Thema der Flucht und Vertreibung der Deutschen aus den Gebieten östlich von oder und Neiße am Ende des Zweiten Weltkriegs in deutschen Spielfilmen verschiedener Nachkriegsjahrzehnte behandelt wurde.

„Wer Sturm sät...“ Eine essayistische Streitschrift zur Auseinandersetzung mit Flucht und Vertreibung in der deutschen Erinnerungskultur

In seiner Streitschrift setzt sich Micha Brumlik kritisch mit dem Vorhaben der Errichtung eines „Zentrums gegen Vertreibungen“ in Berlin auseinander. Dabei stellt er grundsätzlich die Frage, welchen Platz Flucht und Vertreibung der Deutschen am Ende und nach dem Zweiten Weltkrieg innerhalb der deutschen Erinnerungskultur haben sollte.

„Auch wir waren mal Flüchtlinge“ – Die Zwangsmigration der Deutschen am Ende und in der Folge des Zweiten Weltkrieges

Einen Gegenwartsbezug auf heutige Fluchtbewegungen und Fragen von Integrationshemmnissen von Geflüchteten stellt Stephan Scholz her. Dabei nimmt er Bezug auf die historischen Umstände.

Deutsche Opfer des Zweiten Weltkriegs und die Frage der Schuld

Micha Brumlik widmet sich der Geschichte der Vertreibungen deutscher Minderheiten im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg. Er setzt sie dabei in Bezug auf Nachkriegsdebatten bis zur Gegenwart.

Inhalt abgleichen