Verfolgung von Roma/Sinti Völkermord an Sinti/Roma

1939

Dachauer Symposium zur Zeitgeschichte. Sinti und Roma: Der nationalsozialistische Völkermord in historischer und gesellschaftspolitischer Perspektive

Der Völkermord an den Sinti und Roma erfuhr erst eine öffentlich weit- hin sichtbare Anerkennung, als 2012 in Berlin das zentrale Denkmal für diese Opfergruppe geschaffen wurde.

Vortrag: Verwaltet und verwertet. Die fiskalische Verfolgung von Sinti und Roma im Nationalsozialismus

Im Rahmen der Deportation von Sinti und Roma in die nationalsozialistischen Konzentrationslager griffen die Behörden auf deren Vermögenswerte zu.

„Wir wollen nicht, dass Willy Blum vergessen wird“

Am 02. August 1944, vor 75 Jahren, ermordeten SS-Leute die verbliebenen Sinti und Roma des sog. „Zigeuner-Familienlagers“ in Auschwitz-Birkenau.

Bildungs- und Empowermentaspekte in der Arbeit von Amaro Drom e.V.

Anna Friedrich stellt die Arbeit der in Berlin ansässigen bundesweiten Jugendselbstorganisation Amaro Drom sowie das Erinnerungprojekt „Dikhen amen!“ vor.

Gedenktag zur Erinnerung an die Deportation der Münchner Sinti und Roma

Am 13. März jährt sich der Tag, an dem die Münchner Polizei 130 Münchner Sinti und Roma in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportieren ließ, zum 76. Mal.

Fortbildung: Voices of the Victims – neue Zugänge zum NS-Völkermord an Sinti und Roma

Unter dem Titel „Voices of the Victims“ hat die Historikerin Farola Fings mit einem Team internationaler Expert_innen Quellen zusammengetragen, die den NS-Völkermord an Sinti und R

Inhalt abgleichen