Zwangsarbeit

1933

Zwangsarbeit im Nationalsozialismus – eine Wanderausstellung mit lokalem Fokus

Maria Döbert zeigt die Herausforderungen eines ehrenamtlich betreuten und zudem schwer erreichbaren Gedenkortes der NS-Zwangsarbeit auf. Als Antwort auf diese Herausforderung entwickelt der Geschichts- und Forschungsverein Walpersberg in Zusammenarbeit mit Thüringen 19_19 eine mobile Ausstellung, die den Gedenkort auf inhaltlicher Ebene auch nach außen tragen kann.

Neues Online-Archiv von Arolsen Archives (vormals International Tracing Service)

Arolsen Archives, langjährig bekannt als International Tracing Service (ITS) hat in Zusammenarbeit mit Yad Vashem ein Online-Archiv zur Recherche über NS-Verfolgte veröffentlicht:

Teilnehmende für eine Deutsch-Polnisch-Österreichisch-Ukrainische Jugendbegegnung "Szenische Lesung" gesucht

Für die deutsch-polnisch-österreichisch-ukrainische Jugendbegegnung „Szenische Lesung“ suchen wir noch eine deutsche Gruppe.

Gedenkstättenfahrt nach Halle, Oranienburg und Berlin

Die Gedenkstätte Roter Ochse Halle (Saale) thematisiert in der 1842 eröffneten Strafanstalt die politisch motivierte Justiz und erinnert an die Opfer.

Das Zwangslager für Sinti und Roma in Berlin-Marzahn

Patricia Pientkas Studie erweitert den Blick auf ein lange vergessenes Zwangslager.

Eröffnung: Verlorenes Gedächtnis? Orte der NS-Zwangsarbeit in der Tschechischen Republik

Die Ausstellung zeigt 18 Orte der NS-Zwangsarbeit auf tschechischem Boden, darunter das Ghetto Theresienstadt, das KZ-Außenlager Leitmeritz und einen Rüstungsbetrieb in Prag.

Ferienangebot: Geschichte(n) zeichnen! Workshop für Anfänger_innen mit der Comiczeichnerin Elke R. Steiner

Wir werden uns Zeichnungen von Zwangsarbeiter*innen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs ansehen und erfahren, wie die Zwangsarbeiter*innen leben mussten.

Fortbildung: Archivpädagogische Zugänge zum Thema „Zwangsarbeit im Nationalsozialismus“

Workshop mit Dokumenten und lokalhistorischen Quellen aus dem Archiv des International Tracing Service (ITS), unter anderem zu den Adlerwerken in Frankfurt am Main.

Buchvorstellung Wolfgang Schröter: Der Mythos Albert Speer

Der Architekt Albert Speer galt lange als der „gute Nazi“. Wolfgang Schroeter hat untersucht, wie dieser Mythos entstand und warum er sich so lange halten konnte.

Jürgen Strasser: Die Karikaturen von Philibert Charrin

Die Veranstaltung widmet sich den Zeichnungen des französischen Künstlers Philibert Charrin, die derzeit im Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit zu sehen sind.

Inhalt abgleichen