Theresienstadt (Ghetto/KZ/Gedenkstätte)

1941

Eröffnung: Verlorenes Gedächtnis? Orte der NS-Zwangsarbeit in der Tschechischen Republik

Die Ausstellung zeigt 18 Orte der NS-Zwangsarbeit auf tschechischem Boden, darunter das Ghetto Theresienstadt, das KZ-Außenlager Leitmeritz und einen Rüstungsbetrieb in Prag.

80 Jahre Besetzung Tschechiens: Buchvorstellung und Diskussion mit Heinz Wewer

Vor 80 Jahren, am 15./16. März 1939, besetzten deutsche Truppen Tschechien. Verächtlich sprachen die Nationalsozialisten von der „Zerschlagung der Rest-Tschechei“.

Gespräch: Erinnern! Wozu? Ernst Grube – Jude und Kommunist

Ernst Grube ist einer der letzten Zeitzeugen der Shoah und erfährt jetzt endlich breite öffentliche Aufmerksamkeit.

Der Prager Frühling und die Erinnerung an die Shoah in der ČSSR

Die Erinnerung an die Shoah veränderte sich im Laufe der tschechoslowakischen Entstalinisierung. Nicht nur die jüdischen Gemeinden, sondern auch die Geschichtswissenschaft konnte sich in den 1960er Jahren freier entfalten. Am Beispiel Theresienstadt wirft Ingolf Seidel einige Schlaglichter auf den veränderten geschichts- und erinnerungspolitischen Umgang.

Film und Gespräch: „Resilienz. Ein jüdisches Leben trotzt Hitler – eine transgenerationale Betrachtung“

Das Abaton-Kino und die KZ-Gedenkstätte Neuengamme zeigen den Film „Resilienz“ von Jorge Sánchez Calderón über den Hamburger Auschwitz-Überlebenden Hans Gae

Studienfahrt: Theresienstadt/Terezín: Ort der Lüge, Instrument der Vernichtung

Die Wochenendtagung zielt darauf, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Propaganda der nationalsozialistischen Herrschaft am Beispiel des „Ghettos Theresienstadt“ kritisch zu reflek

Buchvorstellung und Gespräch: »Als Blinder in Theresienstadt. Der Münchner Schriftsteller Norbert Stern«

Der jüdische Schriftsteller und Privatgelehrte Norbert Stern (1881–1964) studierte Philosophie, promovierte in Bern und war Generalsekretär des Reichsverbands der Deutschen Moden-In

„Mehr als nur Erinnerungen an eine dunkle Zeit“. Das Kompendium 2016 zum Room 28 Bildungsprojekt

Die im März 2016 erschienene Broschüre Theresienstadt. Die Mädchen von Zimmer 28. Kompendium 2016. Room 28 Bildungsprojekt – nachfolgend kurz Kompendium genannt –informiert über die Anfänge, Motive und Ziele der Room 28 Projects, enthält Analysen und Reflexionen zum pädagogischen Wert von Peter Gstettner, Detlef Pech, Bertram Noback, Heinz Winkler sowie exemplarische Auszüge didaktisch aufbereiteter Lehrmaterialien.

Inhalt abgleichen