LaG-Podcast

Studie zur Webseite "Du hast die Macht" und zu sogenannten politikfernen Jugendlichen

Seit 2009 hat Prof. Dr. Anja Besand die Professur für Didaktik der politischen Bildung an der TU Dresden inne. Zuvor war sie Juniorprofessorin am Institut für Sozialwissenschaften an der PH Ludwigsburg.

Das Interview wurde im Rahmen des LaG-Magazins "Politische Bildung mit poltikfernen und bildungsbenachteiligten Jugendlichen" erstellt. Das LaG-Magazin ist in Kooperation mit dem Netzwerk Verstärker der Bundeszentrale für politische Bildung entstanden. Das Gespräch wurde per Telefon geführt. Für die daraus resultierende schlechtere Audioqualität möchten wir uns entschuldigen. Alle Audioclips stehen oben zum Download bereit.

Von Birgit Marzinka

Einführung in die Studie und wer kann als „politikferne Jugendliche“ bezeichnet werden

Die Studie untersucht das Webangebot der politischen Bildung "Du hast die Macht“, deren primäre Zielgruppe sogenannte politikferne Jugendliche sind. Im Rahmen der Studie wurde eine eigene Definition der Zielgruppe festgelegt.

Die Rolle des Lehrstuhls beim Portal "Du hast die Macht

Der Lehrstuhl begleitet und evaluiert das Portal im Laufe des Prozesses. Das Portal versteht sich als lernendes Projekt.

Vorgehen bei der Studie

Bei der qualitativen Studie wurden Interviews mit Jugendlichen aus unterschiedlichen Schularten und sozialen Gruppen geführt.

Welche Jugendliche wurden interviewt

Es wurden mit Jugendlichen gesprochen, die das ganze Spektrum der möglichen Schulabschlüssen repräsentieren.

Zentrale Befunde der Studie

Einer der zentralen Befunde der Studie ist, dass Jugendlichen sehr individuelle Interessen haben. Im Kontext dieser individuellen Interessen spielt im Regelfall auch Politik eine Rolle. Frau Prof. Dr. Besand stellt weitere Befunde vor.

Interesse an Tagespolitik

Nach Meinung von Frau Prof. Dr. Besand, und ausgehend von Ergebnissen weiterer Studien, interessieren sich Jugendliche in diesem Zusammenhang durchaus auch für die Tagespolitik.

Die Bedeutung der individualisierten Interessen für Webangebote

Die stark individualisierten Interessen und das individualisierte Wissen stellen Webangebote für die Bildungsarbeit vor große Herausforderungen.

Lebensweltbezug in der politischen Bildung

In den letzten Jahren wurde der Lebensweltbezug in der politischen Bildung als sehr wichtig erachtet. Durch die Studie wird gezeigt, dass nicht nur dieser Bezugsrahmen relevant ist.

Bedeutung der Ergebnisse für die schulische Bildung

Das Portal ist ein Angebot für die außerschulische Bildung. Die Ergebnisse sinddarüber hinaus auch interessant für die schulische politische Bildung.

Komplexität der Themen

In den letzten Jahren wurden Themen häufig stark vereinfacht. Anhand der Studie kann gezeigt werden, dass Themen in der politischen Bildung durchaus komplexer behandelt werden dürfen.

Partizipation als Zauberwort der politischen Bildung

In den letzten Jahren wurden verstärkt Partizipationsprojekte in der politischen Bildungsarbeit angeboten. Doch nicht immer bedeutet die Bezeichnung Partizipation auch, dass die Projekte sie auch umsetzen.

Ein Plädoyer weitere Studien zu dieser Zielgruppe zu führen

In der Wissenschaft wurde sich bisher nur sehr wenig mit sogenannten bildungs- bzw. politikfernen Jugendlichen beschäftigt. Daher liegen kaum Studien bzw. ausgewertete Praxisergebnisse vor, die aber für die Entwicklung von Angeboten wichtig wären.

 

Kommentar hinzufügen