Bildungsträger

Archiv für Alternativkultur

Aus dem Nachlass des „Literarischen Informationszentrums Josef Wintjes“ wurde 1995 das „Archiv für Alternativkultur“ am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt Universität Berlin gestiftet. Es beinhaltet eine Sammlung von literarischen, künstlerischen und politischen Archivmaterialien der »Neuen sozialen Bewegungen« seit den 1960er Jahren. Zu den aufbewahrten Materialien gehören unter anderem Zeitungen, Flyer, „graue“ Literatur, Raubdrucke sowie Plakate. Der Großteil der Sammlung umfasst Zeitschriften, die in einem Katalog mit 1600 Titeln und jeweils bis zu 30 Ausgaben erschlossen sind. Die Suchfunktion der Archiv-Webpräsenz ermöglicht eine alphabetische und schlagwortgerichtete Suche in diesem Katalog.

Neben dem Nachlass von Josef Wintjes, einem Verleger für Alternativzeitschriften entstand die Fülle des Archivs aus Schenkungen von Hendryk M. Broder, Benno Käsmayrs und einzelnen „Social Beat“-Autoren. Unter letzterem Begriff versammelten sich Schriftsteller/innen in den 1990er Jahren in Deutschland um zu provozieren, Tabus zu brechen und gegen die Gleichgültigkeit der Gesellschaft zu protestieren. Es fanden alternative Festivals und Lesungen dieser Autor/innen statt.

Neben der Sammlung von Dokumenten entwickelte das Archiv 1997 eine Ausstellung mit dem Titel "Zentralorgane des Undergrounds - Szenenblätter von 1968-1980". Aus deren Anlass ist die Ausgabe „Subkultur Popkultur Underground“ der „Berliner Blätter“ erschienen. Das Archiv kann nach Vereinbarung zu Recherchezwecken genutzt werden.

 

Kommentar hinzufügen