Täterschaft im NS

1933

Tagung: Täterschaften. Akteure des Terrors und ihre Opfer

Neuengammer Kolloquium V – „Täterschaften. Akteure des Terrors und ihre Opfer“ Neue Fragestellungen in Forschung und Vermittlung an KZ-Gedenkstätten.

Kindersoldaten

Margarete Dörr greift eine ikonografische Darstellung aus dem Nationalsozialismus auf und erzählt die dahinter liegende Geschichte eines damals 12-jährigen Hitlerjungen. 

Literarische Spurensuche

Als Jens-Jürgen Ventzki 1990 eine Ausstellung über das Getto Lodz/Litzmannstadt im Jüdischen Museum in Frankfurt besucht, ahnt er noch nicht, welche Fo

Lehrerfortbildung: Topographie des Terrors “Lernen am Ort der Täter“

Die Topographie des Terrors bietet sich als außerschulischer Lernort an, mit vielfältigen pädagogischen Arbeitsmöglichkeiten.

Einen Täter/ eine Täterin in der Familie?

Was es heißt, einen NS-Täter oder Täterin in der eigenen Familie zu haben und gemeinsam auf die Suche nach unliebsamen Wahrheiten zu gehen, dieser Frage haben wir in bisher sechs

Seminare der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Im Rahmen der Woche des Gedenkens in Hamburg setzen sich verschiedene Seminare in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit Täter/innen, Opfern und Zuschauer/innen auseinander.

Die SS in Forschung, Bildung und Medien

Gedenkstättenseminar: Die SS in Forschung, Bildung und Medien - Entwicklung und Perspektiven der Täterforschung.

Scham und Schuld. Geschlechter(sub)texte der Shoah

Der Sammelband untersucht das Verhältnis von Schuld und Scham in Bezug auf subjektive und kollektive Geschlechterbilder.

Täter, Zuschauer, Retter?

Mitschnitt eines Gesprächs zwischen Prof. Harald Welzer und den jugendlichen Preisträgern des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten.

Inhalt abgleichen