Online-Modul: Spanischer Bürgerkrieg

4.4.2 Evakuierung von Kindern

 Spanish children evakuationSpanische Kinder, die sich auf ihre Evakuierung vorbereiten, einige die Faust erhoben zum republikanischen Gruß, 1936/39. Quelle: Olga Brocca Smith, Wikipedia Commons

Kinderheim Prats de Mollo

 

 Bewohner eines Kinderheimes (War Resisters' International Home) in den französischen Pyrenäen in Prats-de-Mollo, das von dem Pazifisten Professor José Brocca (3. von links) und seiner Frau geführt wurde, Aufnahme zwischen 1937 und 1939, Quelle: Familie Brocca und WIR, Common Licence

Es gelang, insgesamt 32.000 Kinder nach Frankreich, England, Belgien, Schweden, Dänemark, Mexiko und die Sowjetunion zu evakuieren.
So kamen die ersten Kinder 1937 im Leningrader Hafen (heute St. Petersburg) an. Es sollte fast 20 Jahre dauern, ehe es zu einer Einigung mit der spanischen Regierung kam, wonach die nun bereits erwachsenen Kinder nach Spanien zurückkehren konnten.

Baskische Kinder Southhampton

Spanische Kinder auf der Habana, vom Hafen Bilbao Richtung Southhampton, Roger Vlitos, Curator and Archivist of the Faringdon Collection,
www.basquechildren.org

Die Evakuierung von spanischen Kindern aus dem Baskenland nach dem deutschen Angriff auf Guernica ist im Film Los niños de Guernica tienen memoria (siehe unten) dokumentiert. Die baskische Regierung hatte die britische Regierung darum gebeten 33.000 Kinder aufzunehmen. Etwa 4.000 Kinder wurden schließlich akzeptiert, allerdings unter der Bedingung, dass die Eltern die Kosten tragen. Nach Ende des Bürgerkriegs übte die Franco-Diktatur massiven Druck auf die Eltern aus, damit diese ihre Kinder, trotz widriger Bedingungen und Verfolgungsgefahr, zurückholten.

Baskischer Junge

Baskischer Junge, der im englischen The Oaks, Carshalton Aufnahme gefunden hat. Quelle: Basque Children of ‘37 Association UK

 

Dokumentarfilm

Los niños de Guernica tienen memoria (The children of Guernica do remember)”

Von Roberto Menendez (Spanisch, 52:42 Min.) 

Los niños de Guernica tienen memoria (The children of Guernica do remember) from Roberto Menendez on Vimeo.

Roberto Menendez: This is the story of the Basque children who were sent to exile to England during the Spanish Civil War, after the bombing of Guernica. Some of them stayed in the UK and lived there as adults, going through the Second World War. Others went back to their families in the Basque Country and the miseries of the post war. Using the commemoration of their arrival 70 years after, to a small town in the South of England, we hear the real story from their survivors, now all of them grandparents.

I developed the idea of this documentary, and also wrote and directed it. But they, the „children“, are the real protagonists.

 

Kommentar hinzufügen

CAPTCHA
Diese Frage dient der Spam-Vermeidung.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.