Empfehlung Web

Zerstörte Vielfalt – Die Homepage zum Themenjahr 2013 in Berlin

Man muss schon ein wenig suchen, um auf die Internetseite des Themenjahres „Zerstörte Vielfalt“ zu stoßen, dass die Stadt Berlin mit einer Vielzahl an Kooperationspartner/innen zum 80. Jahrestag der Machtübernahme der Nationalsozialisten am 30.Januar 2013 eingeleitet hat. Hat man die Seite gefunden, eröffnet sich einem eine bemerkenswerte Fülle an Veranstaltungen, Ausstellungen, Workshops und Stadttouren, die von den Organisator/innen schon auf der Startseite nicht ohne stolz kommentiert wird: „Über 500 Veranstaltungen und Ausstellungen stadtweit!“ Da fällt es nicht nur geschichtsinteressierten potenziellen Nutzer/innen schwer, eine Auswahl zu treffen. Und jenen, die vielleicht nicht ganz so vertraut mit dem Thema sind, wird es gewiss etwas schwer fallen die Spreu vom Weizen zu trennen und bei solch einem (Über-)Angebot nicht lieber gleich zuhause zu bleiben. Dennoch, nimmt man sich die Zeit, sich einen Überblick zu verschaffen, kann man durchaus einige interessante und außergewöhnliche Funde machen.

Den strukturellen Rahmen des Themenjahrs bilden die beiden historischen Fixpunkte der Machtübernahme am 30.01.1933 und der Reichspogromnacht am 09.11.1938. Ziel des Themenjahres soll es sein, die Jahre dazwischen, welche durch die Radikalisierung, die zunehmende Ausgrenzung und Verfolgung und eben die Zerstörung kultureller Vielfalt geprägt waren, in den Blick zu nehmen. Die Homepage dient in erster Linie als Plattform, um über die geplanten Veranstaltungen und Ausstellungen zu informieren. Der/die Interessierte hat die Möglichkeit in der Liste aller Programmpunkte aus verschiedenen Kategorien (Ausstellung, Film, Lesung, Multimedia, Theater, Vermittlungsangebote und Sonstiges) auszuwählen, und so den eigenen Interessen entsprechend auszufiltern. Außerdem kann man die Suche nach Veranstaltungen und Ausstellungen auf einen bestimmten Bezirk oder Zeitraum begrenzen. Auf einer Berliner Stadtkarte hat man zudem die Möglichkeit, sich in der weitläufigen Gedenklandschaft Berlins zurechtzufinden, und die jeweiligen Veranstaltungen den entsprechenden Orten zuzuordnen. 

Zentrale Projekte des Themenjahrs

Drei zentrale Projekte werden von den Veranstalter/innen als verbindende Fixpunkte hervorgehoben. Die sogenannte Portalausstellung „Zerstörte Vielfalt – Berlin 1933-1938“ des Deutschen Historischen Museums bietet einen einführenden Überblick über die Entwicklungen jener Zeit. (http://www.dhm.de/ausstellungen/zerstoerte-vielfalt/) Außerdem bieten mehrere Markierungen an zentralen Orten Berlins den Passant/innen die Möglichkeit, sich quasi im Vorbeigehen mit der Geschichte jenes Ortes zu befassen, und sich dessen Bedeutung in Bezug auf die Etablierung des Nazi-Regimes bewusst zu werden. Des Weiteren werden in einer Open-Air Ausstellung am Brandenburger Tor verschiedene Repräsentant/innen der kulturellen Vielfalt Berlins vor 1933 vorgestellt, die durch die Machtübernahme der Nationalsozialisten dazu gezwungen wurden, ihr Schaffen einzustellen. Die Portraits der Künstler/innen, Schriftsteller/innen, Komponist/innen, Theaterleute, Ärzt/innen, Anwält/innen und Lehrer/innen können auch auf der Homepage abgerufen werden.

Stadttouren und Workshops

Ebenfalls im Rahmen des Themenjahrs werden von verschiedenen Anbietern Stadtführungen und Workshops zu unterschiedlichen Themen angeboten. Interessierte haben die Möglichkeit, über die Homepage Kontakt zu den jeweiligen Organisator/innen aufzunehmen und Buchungen vorzunehmen. Die Touren sind nur teilweise für Jugendliche geeignet, eine genauere Beschreibung mit Angaben über Dauer, Ablauf und Kosten findet sich auf der Homepage unter der Rubrik „buchbare Angebote“.

Insgesamt bietet die Homepage einen umfassenden Überblick über die Angebote des Themenjahrs. Es dauert jedoch einige Zeit, bis man sich in der Vielzahl an Informationen und unterschiedlichen Kategorien zurechtgefunden hat.

 

Kommentar hinzufügen