Empfehlung Kinderbuch-/Jugendbuch

Am kürzeren Ende der Sonnenallee

Thomas Brussig: Am kürzeren Ende der Sonnenallee, Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt am Main 2001, 157 S., Euro 7,90 Euro.

Micha Kuppisch lebt auf dem kürzeren Teil der Sonnenallee in Ost-Berlin, welcher durch die Berliner Mauer vom Rest der Straße in Neukölln abgetrennt ist. Josef Stalin wollte auf der Potsdamer Konferenz diese Straße nicht den Amerikaner überlassen, weil er den Namen „Sonnenallee“ so schön fand. Es kam zu einem heftigen Streit, doch nachdem Stalin Churchill eine Zigarre anzündete, sprach Churchill ihm einen Teil der Straße zu. Mit dieser Geschichte erklärt sich Micha Kuppisch, wie es dazu gekommen ist, dass ein kleiner Teil der Sonnenallee zum sowjetischen Sektor gehört.

Diese Anekdote leitet Thomas Brussigs Buch „Am kürzeren Ende der Sonnenallee“ ein. Neben der viel zu kleinen Wohnung der Kuppischs und dem Grenzübergang mit Aussichtsplattform für Westberliner sind vor allem Michas Clique und seine erste große Liebe Miriam bestimmend für die Handlungen im Buch. So unterschiedlich Michas Freunde sind, eins haben sie gemeinsam: sie hören verbotene Musik. Der Abschnittsbevollmächtigte erwischt sie dabei und entzieht ihnen Michas Radio. Nicht nur in diesem Kapitel stoßen die Jugendlichen mit Vertretern des DDR-Staates zusammen. Neben den unterschiedlichsten Konflikten mit dem Staat dominieren der Alltag und die Träume der Jugendlichen die Erzählungen Brussigs. Michas größter Traum ist ein Kuss von Miriam, auf den er aufgrund seiner Schüchternheit lange warten muss. Alltägliche Situationen, wie der Besuch des Westberliner Onkels Heinz oder der Tanzstundenabschlussball zeigen den Lesenden einen schmalen Ausschnitt des Lebens in der DDR.

Die Sprache des Buches ist leicht verständlich, an einigen Stellen umgangssprachlich und durch den Berliner Dialekt einzelner Personen erhält das vorliegende Jugendbuch eine humoristische Note. „Am kürzeren Ende der Sonnenallee“ birgt die Problematik die SED-Diktatur verharmlosend darzustellen, da sich die Beschreibungen ausschließlich auf das alltägliche Leben in diesem kleinen Abschnitt von Ost-Berlin beziehen. Micha und seine Freunde zeigen aber auch die Absurditäten des DDR-Staates und wie die Vorschriften unterlaufen werden können. Aufgrund der erzählenden Perspektive der Hauptperson Micha als Erwachsenen werden die dargestellten Episoden teilweise kritisch hinterfragt: „Mein Gott, waren wir komisch, und wir haben es nicht einmal gemerkt.“ (S.153) Das Buch ist eine biografische Erinnerung an ein Leben in Ost-Berlin, so dass ein Abwägen der eigenen Erinnerungen am Ende des Buches den verharmlosenden Eindruck auflöst: „Glückliche Menschen haben ein schlechtes Gedächtnis und reiche Erinnerungen.“ (S.157)

Buch, Film und Unterrichtsmaterial

Thomas Brussig schrieb neben verschiedenen Romanen gemeinsam mit Leander Haußmann das Drehbuch zum Film „Sonnenallee“. Den hier vorgestellten Roman entwickelte er auf Grundlage dieses Drehbuchs. Das Buch kann u.a. aufgrund des geringen Seitenumfangs und der einfachen Sprache im Schulunterricht eingesetzt werden. Auf Lehrer Online wurden Materialen zusammengestellt, die sowohl einer inhaltlichen also auch einer medialen Auseinandersetzung dienen sollen. Die Vorschläge der Autorin Svenja Büsching bieten nach einer üblichen Textanalyse den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich kreativ, zum Beispiel durch das Erstellen von Collagen, das Ausprobieren von Rollenspielen und der Entwicklung einer Homepage zu den Buchinhalten, mit dem Roman auseinanderzusetzen. Das Material beinhaltet einen Verlaufsplan der Unterrichtseinheiten, inhaltliche und methodische Arbeitsblätter und eine Linksammlung für die Recherche zur Thematik.

 

Kommentar hinzufügen