LaG-Magazin vom 18. August 2010 (8/10)

Grenzverschiebungen: Zwangsmigration und Flucht von Polen, Deutschen und Tschechen im Zusammenhang mit dem 2. Weltkrieg

Liebe Leserinnen und Leser,

die Ihnen vorliegende Ausgabe unseres LaG-Magazins greift den Themenkomplex von Zwangsmigration im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg auf.

Im öffentlichen Diskurs der letzten Jahre war zunehmend die Rede von der Vertreibung der Deutschen. Dieses Ereignis war allerdings erst die Folge der Entrechtungen, Vertreibungen, Ermordungen bis hin zur Vernichtung von Juden und anderen Bevölkerungsgruppen auf dem Gebiet des damaligen Deutschen Reiches und später in den von Deutschen eroberten Gebieten – vor allem in Mittel – und Osteuropa. Die deutschen Minderheiten in den besetzten Staaten waren nicht selten nur allzu willige Täter/innen oder wenigsten duldende Zuschauer/innen bei der Durchsetzung der nationalsozialistischen Rassen- und Ausbeutungspolitik. Ohne diesen Tatzusammenhang sind die späteren Ereignisse, die Vertreibung der verbliebenen deutschen Minderheiten im Verlaufe der letzten Kriegsmonate und danach kaum denkbar. Daher können die Erinnerungen an Zwangsmigration und Vertreibung nur schwerlich in einen gesamteuropäischen Erinnerungskanon aufgehen. Eine didaktische Maßgabe wäre die historische Einordnung des verkürzend als „Vertreibung“ benannten Geschehens. Einige ausschnitthafte Anregungen will Ihnen hierfür die aktuelle Magazinausgabe geben.

Samuel Salzborn, Politikwissenschaftler und Autor verschiedener Bücher zur vorliegenden Thematik, diskutiert in seinem übergreifenden Beitrag die erinnerungspolitischen Dimensionen einer generalisierenden Verwendung des Begriffes Zwangsmigration und benennt die Gefahren von Täter-Opfer-Umkehrungen im Diskurs.Die deutsch-tschechische Historikerin Eva Hahn setzt den Beginn der Zwangsmigration von Deutschen früh an, nämlich mit den Umsiedlungsplänen für die deutschen Minderheiten durch die Nationalsozialisten selbst. Jerzy Kochanowski, Professor für Geschichte an der Universität Warschau, untersucht die Bedeutung der Zwangsmigration von Deutschen für das kollektive Gedächtnis in Polen und beschreibt den Umgang mit diesem Aspekt der Vergangenheit bis in die heutige Zeit. Dem Umgang der Medien mit der Vertreibungsthematik und den daran anschließenden neuen deutschen Opfererzählungen widmet sich Maren Röger vom Deutschen Historischen Institut in Warschau. Unser Dank gehört den externen Autorinnen und Autoren für die Mitarbeit an dieser Ausgabe.

Die nächste Ausgabe des LaG-Magazins erscheint am 8. September. Sie wird sich mit "Zwangsarbeit im Nationalsozialismus" beschäftigen.

Die Redaktion

Beiträge

Zur Diskussion

Der Politikwissenschaftler Samuel Salzborn skizziert das Konfliktfeld um die Erinnerung an die Vertreibung der Deutschen.

Mehr
Zur Diskussion

Der polnische Historiker Jerzy Kochanowski gibt einen Überblick auf die polnischen Debatte um die Vertreibung der Deutschen.

Mehr
Zur Diskussion

Die Historikerin Eva Hahn gibt einen historischen Überblick über die Zwangsumsiedlungen der Deutschen im Zuge des Zweiten Weltkrieges.

Mehr
Zur Diskussion

Die Historikerin Maren Röger beschreibt, wie das Thema Vertreibung in den deutschen Medien dargestellt wurde.

Mehr
Empfehlung Unterrichtsmaterial

Das Heft bietet einen Einstieg in Geschichte und Erinnerung der Vertreibung in Mittel- und Osteuropa.

Mehr
Empfehlung Unterrichtsmaterial

Die Broschüre ist 2009 als Teil des Projektes „Schichten der Erinnerung“ der Geschichtswerkstatt Europa in Frankfurt/Oder entstanden.

Mehr
Empfehlung Unterrichtsmaterial

Das deutsch-tschechische Geschichtsprojekt bietet Schülerprojekte, Lehrerfortbildungen sowie umfangreiche Unterrichtsmaterialien zu Themen der bayerisch-böhmischen Grenzregion.

Mehr
Empfehlung Web

Bildungsportal zu Zwangsmigration im 20. Jahrhundert.

Mehr
Empfehlung Fachbuch

Der aufwendig gestaltete Band bietet umfangreiche Bild- und Textmaterialien zum Thema Zwangsumsiedlung, Flucht, Vertreibung 1939-1959 in Mittel- und Osteuropa.

Mehr
Empfehlung Fachbuch

Madlen Benthin hat Geschichtsbücher aus der DDR, der BRD und der Tschechoslowakei/Tschechien auf ihr jeweiliges Bild von der Vertreibung der Deutschen hin untersucht.

Mehr
Empfehlung Fachdidaktik

Ein Sammelband beleuchtet auf verschiedenen Ebenen den deutschen wie den polnischen Vertreibungsdiskurs.

Mehr
Empfehlung Unterrichtsmaterial

Das Schulbuch bietet ergänzende Materialien für den Geschichtsunterricht über die deutsch-polnischen Beziehungen von 1933-1949.

Mehr