Armeniergenozid

1915

Historische Drehscheiben in Berlin

Dogan Akhanlı erzählt von vergessenen Geschichten rund um die Berliner Hardenbergstraße, die den Genozid an den Armenier/innen, den Selbstmord des kommunistischen Widerstandskämpfers und kurdischen Asylbewerbers Cemal Kemal Altun und das Schicksal der jüdisch-sephardischen Familie Behar berühren.

„100 Jahre Völkermord an den Armeniern – Ein Kapitel deutscher Geschichte?“

Keinesfalls unbemerkt ereigneten sich ab April 1915 die systematischen Vertreibungen, Todesmärsche und Massaker an der armenischen Bevölkerung des Osmanischen Reiches, die

Buchvorstellung: Beihilfe zum Völkermord. Deutschlands Rolle bei der Vernichtung der Armenier

Deutschland strebte mit dem Ersten Weltkrieg auch die Vorherrschaft im Orient an und zog dazu seinen Bündnispartner Osmanisches Reich in den Krieg hinein.

Ausstellung: "100 Jahre Leugnung. Der Völkermord an den Armenier/innen und Erinnerung(en) in der deutschen Migrationsgesellschaft"

100 Jahre Leugnung - Das ist ein Mosaik verschiedener Perspektiven auf Armenien, ArmenierInnen und den Völkermord anhand von Objekten und Fotografien.

Lernen, Verstehen, Erinnern. Handbuch zur Auseinandersetzung mit dem Genozid an den Armenier/innen

In der Abendveranstaltung wird das pädagogische Handbuch zur Auseinandersetzung mit dem Genozid an den Armenier/innen 1915/16 vorgestellt, das vom Projekt »AG Genozidforschung:  Ler

Inhalt abgleichen