Themen

Gedenkveranstaltung: Opfer der Schlussphase des KZ Sachsenhausen

Der Landtag Brandenburg und die Gedenkstätte und das Museum Sachsenhausen erinnern aus Anlass des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus mit einer Gedenkveranstaltung an die

Photographie-Workshop mit Mark Mühlhaus: NS-Zwangsarbeit Photographieren lernen, Geschichte begreifen, mit Bildern erzählen

Der Workshop bietet die Möglichkeit, den Umgang mit einer digitalen Spiegelreflexkamera anhand von Spuren der NS-Zwangsarbeit zu erlernen.

Podiumsdiskussion: Der Schäferhund-Science-Hoax. Zwischen kritischer Geschichtswissenschaft, Human-Animal Studie und akademischem Trendsurfing

Hatten Schäferhunde eine Mitschuld an der Nazi- und SED-Diktatur? Machte der Fall der Berliner Mauer Kaninchen zu den eigentlichen Leidtragenden?

Judenverfolgung und Zwangsarbeit in Berlin. Zeitzeugengespräch mit Vera Friedländer

Vera Friedländer (geb. 1928) musste als 16-jährige in einer Schuhreparaturwerkstatt der Firma Salamander in der Köpenicker Straße in Kreuzberg Zwangsarbeit leisten.

Projekt-/Filmvorstellung: Auf den Spuren der italienischen Partisanen

Im Juni dieses Jahres fand das Kooperationsprojekt "Widerstand und Zivilcourage in Vergangenheit und Gegenwart - Auf den Spuren der italienischen Partisanen" der Gedenk- und Bildungsst&au

Tagung: Militär und Stadt im Krieg. Herrschaftssicherung und Radikalisierung der NS-Herrschaft in der zweiten Kriegshälfte

Die propagandistische Losung vom "totalen Krieg" bezeichnete ab 1943 die Ausweitung des Krieges auf alle gesellschaftlichen Bereiche.

Konferenz: Sowjetische Kriegsgefangene. Widerstand, Kollaboration, Erinnerung

Die Geschichte sowjetischer Kriegsgefangener des Zweiten Weltkriegs ist bislang vor allem hinsichtlich der Maßnahmen und Ziele der deutschen sogenannten 'Gewahrsamsmacht' bzw., mit

Feindliche Übernahme?! - Podiumsgespräch zu Sarrazins Thesen

Thilo Sarrazin hat mit seinen muslimfeindlichen Thesen schon einmal die Mitte der Gesellschaft erreicht und Rassismus salonfähig gemacht.

Regionalforum: Antisemitismus in Deutschland

Auch mehr als 70 Jahre nach der Shoa sind antisemitische Ressentiments und Denkmuster gegenüber Jüdinnen und Juden in Deutschland an der Tagesordnung.

Inhalt abgleichen