Filmpräsentation "Ich war neunzehn" (DEFA 1968)

Datum: 
14. August 2011
Ort oder Sender: 

Berlin

Im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung „Juni 1941 – Der tiefe Schnitt“ laden wir zur Präsentation des Films „Ich war neunzehn“ (DEFA 1968) ein. Die Lebensgeschichte des Regisseurs Konrad Wolf ist eine der in der Ausstellung portraitierten Biografien. Die Familie Konrad Wolfs emigriert 1934 nach Moskau und verliert 1936 die deutsche Staatsbürgerschaft. Konrad Wolf nimmt als Soldat der Roten Armee an den Kämpfen um die Eroberung Berlins teil.

Der Spielfilm „Ich war neunzehn“ trägt starke autobiografische Züge: Wolfs alter ego im Film ist Leutnant Gregor Hecker (Jaecki Schwarz), Angehöriger einer sowjetischen Aufklärungseinheit, die nach der Durchschlagung der deutschen Verteidigungslinien an Oder und Neiße zur Reichshauptstadt Berlin vorstößt. Er versucht,  Wehrmachtssoldaten zur Desertion und zum Niederlegen der Waffen zu überreden. In den Dörfern und Kleinstädten trifft er auf die unterschiedlichsten Reaktionen seiner einstigen Landsleute. Ihm und seinen sowjetischen Vorgesetzten öffnet sich zwar ein differenziertes aber dennoch unverständliches Bild von der Zivilbevölkerung. Genau dies macht den Film bemerkenswert: Er stellt damalige Tabus in Frage und zeichnet Deutsche nicht wie bis dahin üblich schwarz-weiß – als entweder Faschisten oder Widerstandskämpfer – sondern lässt die vielen Schattierungen dazwischen deutlich werden.

Die Filmpräsentation findet im Kinosaal des Museums statt (Untergeschoss).

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Drehbuch: Wolfgang Kohlhaase, Konrad Wolf; Kamera: Werner Bergmann; Darsteller: Jaecki Schwarz, Wassili Liwanow, Alexej Ejboshenko, Galina Polskich, Jenny Gröllmann u.a.

Laufzeit 115 Minuten, s/w, deutsch/russisch, deutsche Untertitel

Beginn

Sonntag, 14. August 2011 um 11 Uhr und um 16 Uhr

Die Sonderausstellung „Juni 1941 – Der tiefe Schnitt“ endet am 14. August 2011 und wird ab dem 1. September 2009 im Stadtmuseum Riesa zu sehen sein.

Veranstaltungsort
Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst
Zwieseler Straße 4
10318 Berlin
Tel.: 030. 501 508 10
S-Bahnhof Karlshorst/ Bus 296
U-Bahnhof Tierpark / Bus 296
www.museum-karlshorst.de