Filmvorführung und Publikumsgespräch: Millis Erwachen. Perspektiven Schwarzer Frauen* gestern und heute

Datum: 
16. Mai 2019
Ort oder Sender: 

Wittenberg

Anhand der Biografie von Fasia Jansen, einer politischen Liedermacherin und Friedensaktivisten, zeigt die Filmemacherin Natasha A. Kelly in einem Input zunächst exemplarisch die Stetigkeit der Markierung, Stigmatisierung und Ausgrenzung auf, der Schwarze Menschen vor, während und nach dem Nationalsozialismus ausgesetzt waren und sind.

Im Anschluss daran thematisiert der Film „Millis Erwachen“ Persönlichkeiten, Sichtweisen und Strategien von Schwarzen Frauen* in Deutschland: „In Einzelinterviews kommen acht Schwarze Kunstschaffende verschiedener Generationen zu Wort und erzählen, wie sie in und durch ihre(n) Arbeiten die gängigen kolonialtradierten Stereotype überwunden und ihre eigene selbstbestimmte Identität als Schwarze Frauen innerhalb der weißen deutschen Mehrheitsgesellschaft gebildet haben.“

Im Anschluss an die Filmvorführung möchten wir mit Euch/Ihnen und Natasha A. Kelly ins Gespräch kommen und uns gemeinsam über gegenwärtige Rassismen und mögliche Gegenstrategien austauschen!

Dr. Natasha A. Kelly ist freie Autorin, Kuratorin und Wissenschaftlerin. In ihren Arbeiten verbindet sie Theorie und Praxis und schafft es damit, Transferleistungen zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik herzustellen. Zudem ist sie seit vielen Jahren in der Schwarzen deutschen Community engagiert.

Datum

16.05.2019, 19:00 Uhr

Ort

Phönix Theaterwelt Wittenberg
Wichernstraße 11a
06886 Wittenberg

Eine Veranstaltung der Reihe "Wo Vergangenheit auf Gegenwart trifft: Das Frauen-KZ Lichtenburg – 80 Jahre danach":
https://gedenkstaette-lichtenburg.sachsen-anhalt.de/angebote/80-jahre-danach/.

Die Veranstaltung ist Teil des Fortbildungsprogramms der LAGFA Sachsen-Anhalt e.V. und findet in Kooperation mit dem Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt im Rahmen des Landesprogramms für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt statt.