Talkshow aus der Zukunft: Mischt Euch ein! 1918 – 2018 – 2038

Datum: 
17. Dezember 2018
Ort oder Sender: 

Berlin

1918 stand die deutsche Nation am Scheideweg: Welche Staatsform sollte sie sich geben, eine parlamentarisch-repräsentative Demokratie oder ein Rätesystem? Es wurde bekanntlich erstere, die Weimarer Republik. 100 Jahre später sind sich Bürger*innen und politisches System fremd und Volksparteien Geschichte. 2018 stehen wir vor der Frage: Wie zeitgemäß ist das System mit Parteien, Wahlen und Repräsentationsprinzip noch? Kann es die Probleme der Zukunft lösen? Schlagworte wie Liquid Democracy, Republik Europa und Grassroots Demokratie machen die Runde. 

Programm

Bei dieser Podiumsdiskussion tauschen Philipp Ruch vom Zentrum für Politische Schönheit - bekannt für seine provokativen Aktionen -, Daphne Büllesbach von European Alternatives und Shai Hoffmann, Nachhaltigkeits-Influencer und Dozent an der HWR Berlin, ihre Erfahrungen und Ideen aus.

Philipp Ruch, Gründer und Chefunterhändler des Zentrums für Politische Schönheit. Schrieb 2015 „Wenn nicht wir, wer dann? Ein politisches Manifest über "toxische Ideen“", die die humane Selbstbetrachtung des Menschen verunmöglichen. Um die Schockerfahrung der westlichen Handlungsunfähigkeit im Angesicht von Völkermord in Bosnien-Herzegowina oder den Bevölkerungsmord in Syrien kreisen gleich mehrere Aktionen (Bergungsarbeiten auf Lethe, Himmel über Srebrenica, Kindertransporthilfe des Bundes, 2099). 2010 gewann das Zentrum für Politische Schönheit die Unterstützung der über 6.000 Überlebenden von Srebrenica für das Mahnmalprojekt Säulen der Schande. Zahlreiche Inszenierungen: GORKI Theater, Münchner Kammerspiele, Theater Neumarkt, Wienwoche, Berlin Biennale, Schauspiel Dortmund, Steirischer Herbst, NGBK.

Daphne Büllesbach ist Executive Director von European Alternatives, sowie Gründerin des Berliner Büros der europaweit aktiven zivilgesellschaftlichen Organisation, die transnationale Politik und Kultur erforscht und fördert. Sie ist Ko-Kuratorin des Politik-, Kunst- und Kulturfestivals Transeuropa (Palermo 2019, Madrid 2017, Belgrad 2015) und außerdem Mitglied des Vorstand des Instituts Solidarische Moderne. Ihr Interesse gilt der Auseinandersetzung mit dem Zustand der Demokratie(n) in Europa und der Ausgestaltung des europäischen Versprechens ein gemeinsamer, sozialer, solidarischer und freier Raum zu sein. Zuletzt veröffentlichte sie mit KollegInnen einen Reader unter dem Titel: „Shifting Baselines of Europe: new perspectives beyond neo-liberalism and nationalism“ im transcript Verlag.

Shai Hoffmann ist nicht nur durch die Wahl als Nachhaltigkeits-Influencer der #NachhaltigenlOO der Triodos Bank bekannt, sondern vor allem als Persönlichkeit, die den gesellschaftlichen Wandel proaktiv mitgestaltet. Denn als Enkelkind von Holocaust-Überlebenden und Ur-Berliner ist eine gelebte Demokratie ein wahres Herzensthema für Shai. Ob als Social Entrepreneur oder als Initiator des "Bus der Begegnungen", beweist Hoffmann Zusammenarbeit als einen der entscheidenden Faktoren einer diversen Gesellschaft. Deshalb bringt er seinen viel fältigen Erfahrungsschatz auch als Coach im Bereich sozialer Unternehmensgründung und als Dozent an der HWR (Hochschule für Wirtschaft und Recht) Berlin zu Themen rund um Social Entrepreneurship, Aktivismus, Marketing sowie Öffentlichkeitsarbeit ein und schreibt gelegentlich als freier Autor für den Deutschlandfunk Kultur.

Moderation: Christine Watty, Deutschlandfunk Kultur

Datum

Montag, 17. Dezember, 19:00 Uhr

Ort

Revolutionszentrum Podewil
Klosterstraße 68
10179 Berlin

In Kooperation mit European Alternatives und Die offene Gesellschaft

Medienpartner: Berliner Zeitung, taz, tip Berlin und Zitty.

Der Eintritt ist frei.