Vernissage NS-Zwangsarbeit in Berlin - Eine Spurensuche mit Skizzenblock

Datum: 
16. November 2018
Ort oder Sender: 

Berlin

Gezeigt werden Zeichnungen, die deutsche und ukrainische Jugendliche im Rahmen einer internationalen Jugendbegegnung erstellt haben. Welche Spuren der NS-Zwangsarbeit gibt es noch in Berlin? Dieser Frage gingen 16 Jugendliche und junge Erwachsene in dem Projekt „Spurensuche – eine deutsch-ukrainische Begegnung“ mit ihren Skizzenblöcken nach. Ihre Eindrücke hielten sie in Form von Skizzen, so genannter„urban sketches“, fest.

Eine Woche lang beschäftigten sich die Jugendlichen an historischen Orten in Berlin mit dem Thema Zwangsarbeit. In Schöneweide, Rummelsburg, Wilhelmshagen und Mitte begaben sie sich auf Spurensuche und dokumentierten ihre Reise in Form von Zeichnungen. Zudem trafen sie sich mit Street Art Künstlern, um die Rolle der Kunst in der Gesellschaft zu diskutieren.

Datum

Freitag, 16. November 2018, 17:00 Uhr

Ort

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Britzer Str. 5
12439 Berlin-Schöneweide

Die Vernissage findet in Baracke 6 des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit statt.