Fortbildung: „Parteilichkeit statt Beutelsbacher Konsens?“ Gedenkstättenpädagogik in Zeiten von zunehmendem Rechtspopulismus

Datum: 
22. Februar 2019 - 24. Februar 2019
Ort oder Sender: 

Weimar

In der Fortbildung reflektieren die Teilnehmenden gemeinsam ihre pädagogische Arbeit zum Nationalsozialismus anhand von Übungen der Konzeption »Verunsichernde Orte – Weiterbildung Gedenkstättenpädagogik «.

Der Blick ist dabei einerseits besonders auf die eigene Motivation, Zielsetzung und Ergebniserwartung für die Durchführung von Gedenkstättenbesuchen mit Schulklassen und/oder Gruppen der außerschulischen Bildung gerichtet. Andererseits reflektieren die Teilnehmenden ihre pädagogische Praxis im Hinblick auf die Frage, ob und wie sich diese verändert bzw. verändern muss, wenn Gleichheit und Gleichberechtigung öffentlich in Frage gestellt und auf komplexe gesellschaftliche Herausforderungen einfache rechtspopulistische (Schein-)Antworten formuliert werden.

Datum

22. - 24. Februar 2019

Ort

Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar (EJBW)
Jenaer Straße 2/4
99425 Weimar

Zielgruppen

Gedenkstättenmitarbeiter*innen, schulische Lehrkräfte unterschiedlicher Fachrichtungen, und außerschulische Multiplikator*innen, die Besuchergruppen betreuen bzw. mit Gruppen NS-Gedenkstätten besuchen.

Leitung

Kerstin Engelhardt (Koordinatorin/Trainerin „Verunsichernde Orte“); Christian Geißler (Trainer „Verunsichernde Orte“, Sonderpädagoge), Dr. Frank König (EJBW)

Kooperation: Fritz Bauer Institut Frankfurt am Main

Kontakt

Dr. Frank König (EJBW)
Fon +49 3643 827-104
Fax +49 3643 827-452
Email: koenig [at] ejbweimar [dot] de

Hinweise

Das Seminar wird aus Mitteln des Fritz Bauer Institutes gefördert. Die Veranstaltung ist als Lehrerfortbildung von der Hessischen Lehrkräfteakademie anerkannt (LA-Angebots-Nr. 01790618).

Anmeldung

Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt.

Anmeldeschluss ist der 01.02.2019.

Bei einer Absage nach dem 01.02.2019 müssen wir Ihnen 50 % des Teilnahmebeitrages, bei einer kurzfristigen Absage nach dem 15.02.2019 müssen wir 100 % des Teilnahmebeitrages in Rechnung stellen.

Kosten

Die Teilnahme kostet 225,00 EUR und beinhaltet Übernachtung im Doppelzimmer, Vollpension und Seminargebühr (ohne Übernachtung 165,00 EUR). Für Ermäßigungsberechtigte (Studierende, Erwerbslose gegen Vorlage der entsprechenden Bescheinigung) beträgt die Teilnahmegebühr 165,00 EUR (ohne Übernachtung 115,00 EUR). Es stehen begrenzt Einzelzimmer zur Verfügung. Die zusätzlichen Kosten von 16,70 EUR/Nacht für ein Einzelzimmer sind selbst zu tragen.