Öffentliches Zeitzeugengespräch mit Michele Montagano, ehem. italienischer Militärinternierter

Datum: 
25. April 2018
Ort oder Sender: 

Berlin

Michele Montagano (geb. 1921) wurde im Februar 1941 zum italienischen Militärdienst einberufen. Nach Abschluss des Waffenstillstandes zwischen Italien und den Alliierten im September 1943 wurde er wie tausende andere italienische Soldaten von den Deutschen verhaftet und als so genannter italienischer Militärinternierter zur Zwangsarbeit nach Deutschland deportiert. Er überlebte zahlreiche Lager und schwere Arbeitsbedingungen, ehe er im April 1945 befreit wurde. Bis heute haben die italienischen Militärinternierten keine Entschädigung erhalten.

Datum

Mittwoch, 25. April 2018, 19.00 Uhr

Ort

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Britzer Str. 5
12439 Berlin-Schöneweide

Programm

Begrüßung: Dr. Christine Glauning, Leiterin des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit

Grußwort: Alessandro Gaudiano, Gesandter der Botschaft der Italienischen Republik

Gesprächsführung: Prof. Dr. Luigi Reitani, Direktor des Italienischen Kulturinstitutes Berlin

Im Anschluss findet ein kleiner Empfang statt.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung unter:

E-Mail: veranstaltung-sw [at] topographie [dot] de

Um 17.30 Uhr bieten wir eine kostenlose Führung durch die Dauerausstellung zu den italienischen Militärinternierten “Zwischen allen Stühlen“ an.