Filmvorführung: Valentina

Datum: 
07. Juni 2017
Ort oder Sender: 

Berlin

Die 10-jährige Valentina Demaili erzählt vom Leben ihrer Familie in Shutka, einem überwiegend von Roma bewohnten Viertel der mazedonischen Hauptstadt Skopje. Armut, Probleme mit den Behörden und die Notwendigkeit, sich irgendwie durchzuschlagen, prägen den Alltag. Mehr als ein Film über die Armut soll „Valentina“ aber ein intimes Porträt sein, dass auch den Träumen und Wünschen der gezeigten Menschen Raum gibt. Neben der Berlinale wurde der Film auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt und unter anderem als bester Dokumentarfilm auf der Filmschau Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Mit Maximilian Feldmann und Luise Schröder möchten wir im Anschluss an die Filmvorführung über Möglichkeiten, Grenzen und Fallstricke des dokumentarischen Filmemachens über Roma und über Armut ins Gespräch kommen.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Filmreihe „Fakten/Fiktionen*: MENSCHEN IM OBJEKTIV“

Datum

Mittwoch, 7. Juni 2017, 19.00 Uhr

Ort

DokuZ Sinti und Roma
Aufbau Haus am Moritzplatz
Prinzenstr. 84
Aufgang 2, 3.OG
10969 Berlin (Zugang über Oranienstraße