„24 und 1 .... es ist nie zu spät, eine Geschichte zu erzählen” Filmvorführung und Gespräch mit dem Filmemacher Thomas Radigk (München)

Datum: 
17. Mai 2017
Ort oder Sender: 

Berlin

Von den rund 650.000 italienischen Soldaten, die nach dem Waffenstillstand vom 8. September 1943 zur Zwangsarbeit nach Deutschland deportiert worden sind, haben rund 50.000 Gefangennahme und Zwangsarbeit nicht überlebt. Die Überlebenden fanden lange Zeit in beiden Ländern kein Gehör, für die geleistete Zwangsarbeit sind sie bis heute nicht „entschädigt” worden.

„24 und 1” ist eine Begegnung mit 24 ehemaligen italienischen Soldaten – alten Männern, die immer wieder die gleichen Geschichten erzählen, wie sich an 8 bestimmten Tagen ihr Leben total verändert hat: wie der Chor der antiken griechischen Tragödie, der das Geschehen auf der Bühne kommentiert....

Programm

Begrüßung und Moderation: Dr. Christine Glauning

Grußwort: Prof. Luigi Reitani

Film in italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln

Datum

Mittwoch 17. Mai, 19.00 Uhr

Ort

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Baracke 5
Britzer Straße 5
12439 Berlin