Gespräch: Bürgerrechte für Sinti und Roma. Uta Horstmann im Gespräch

Datum: 
03. Mai 2017
Ort oder Sender: 

Berlin

Uta Horstmann ist eine langjährige Wegbegleiterin der Bürgerrechtsbewegung deutscher Sinti und Roma.

1980 hat sie am Hungerstreik einer Gruppe Sinti auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau teilgenommen, um gegen die gesellschaftliche Ignoranz gegenüber den NS-Verbrechen an Sinti und Roma sowie die fortgesetzte Ausgrenzung und Diskriminierung in der Bundesrepublik zu protestieren. Auch als Sozialarbeiterin in München hat sie sich konsequent für die Belange und Interessen der Minderheit eingesetzt. Im Januar 2017 wurde Uta Horstmann für ihr Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Auf Einladung des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma berichtet Uta Horstmann nun in Berlin über den Hungerstreik in Dachau und ihr Eintreten für Gleichberechtigung und gesellschaftliche Teilhabe von Sinti und Roma.

Begrüßung: Oswald Marschall, stellvertretender Vorsitzender des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma

Datum

Mittwoch, 3. Mai 2017

Ort

DokuZ Sinti und Roma
Aufbau Haus am Moritzplatz
Prinzenstr. 84, Aufgang 2, 3.OG
10969 Berlin (Zugang über Oranienstraße)