»An der Weichsel gegen Osten. Mein Leben zwischen Danzig, London und Jaffa« von Frank Meisler – Lesung mit Alexander Beyer

Datum: 
08. Dezember 2016
Ort oder Sender: 

Berlin

Frank Meisler (*1925) entstammt einer Danziger deutsch-jüdischen bürgerlichen Familie. In seiner Jugend erlebt er den Aufstieg der nationalsozialistischen Bewegung in seiner Heimatstadt. Ende August 1939 – kurz vor Kriegsbeginn – gelingt ihm mit dem letzten ›Kindertransport‹ die Flucht über Berlin nach London. Seine Eltern werden ins Warschauer Ghetto verschleppt und in Auschwitz ermordet. Nach Kriegsende studiert Frank Meisler in Manchester Architektur und siedelt 1956 nach Israel über, wo er in der Altstadt von Jaffa eine Werkstatt für Bildhauerei betreibt. Zu seinen bekanntesten Werken gehören ›Kindertransport‹-Denkmäler in Berlin, Danzig und London.

Programm

Begrüßung: Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages und Freundin Frank Meislers

Einführung: Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Lesung: Alexander Beyer, Schauspieler 

Datum

08. Dezember 2016, 18.00 Uhr

Ort

Ehemaliges Stummfilmkino »Delphi«
Gustav-Adolf-Straße 2
13086 Berlin

Eintritt frei

Anmeldung unter

E-Mail: info [at] stiftung-denkmal [dot] de