Internationales Workcamp zur Erinnerung an Kriegsgefangene

Datum: 
12. August 2016 - 02. September 2016
Ort oder Sender: 

Zeithain

Während des Workcamps in der Gedenkstätte Ehrenhein Zeithain setzen sich TeilnehmerInnen mit dem Schicksal von Kriegsgefangenen auseinander und unterstützen bei der Gestaltung der Gedenkstätte.

Im Rahmen der Vorbereitung des deutschen Angriffs auf die Sowjetunion entstand ab April 1941 auf dem Truppenübungsplatz in Zeithain ein Lager für Kriegsgefangene, das zunächst ausschließlich sowjetische Gefangene aufnehmen sollte. Wegen der unzureichenden Ernährung und der schlechten medizinischen und hygienischen Versorgung starben ca. 30.000 von ihnen. Ab Februar 1943 diente das Lager als zentrales Lazarett für Kriegsgefangene. In dieser Periode trafen auch Gefangene anderer Nationen (z.B. Italiener, Polen, Briten, Jugoslawen) ein. Seit 2003 helfen Workcamps bei archäologischen Arbeiten auf dem Gelände, das nach dem Krieg als Panzerübungsgelände diente. Seit 2006 gibt es einen provisorischen Geschichtslehrpfad, der sukzessive dauerhaft ausgebaut werden soll.

Arbeit

Konservierung der ehemaligen Gebäudestandorte und ihre Gestaltung, so dass sie der Öffentlichkeit dauerhaft präsentiert werden können. Sammlung von Ideen und Anregungen für den konzeptionellen und gedenkpädagogischen Umgang mit dem Areal

Studienanteil

Das Schicksal der Kriegsgefangenen

Unterkunft

In einem Wohnhaus mit Betten, Internetzugang

Bemerkungen

Gute Freizeitmöglichkeiten; Ausflüge nach Dresden, Meißen, Leipzig, Berlin möglich

Anmeldung unter

www.sci-d.de/workcamps-deutschland
www.workcamps.info/icamps/DE-SCI/de/camps