11. Europäische Sommer-Universität Ravensbrück: Lager im 20. Jahrhundert. Arbeit, Repression und Zwangsmigration in geschlechterhistorischer Perspektive.

Datum: 
28. August 2016 - 02. September 2016
Ort oder Sender: 

Fürstenberg (Havel)

Das Bild des „Lagers“ ist in der öffentlichen Wahrnehmung nachhaltig durch die nationalsozialistischen Konzentrationslager geprägt. Demgegenüber ist die jüngere historische Forschung darum bemüht, verschiedene Formen der Lagerhaft in den Blick zu nehmen, diese politisch und gesellschaftlich zu kontextualisieren und in eine globalgeschichtliche Perspektive zu stellen. 

Lager im 20. Jahrhundert – als Schauplätze des Ausschlusses, als Orte extremer sozialer und politischer Kontrolle und als Orte der Gewalt – sind Thema des 11. Europäischen Sommer-Universität Ravensbrück. Im Zentrum stehen Fragen nach Funktion und Bedeutung von Arbeit und Repression – Aspekte, die hinsichtlich der Lager geradezu konstitutiv sind. Da zahlreiche Lager im Lauf des 20. Jahrhunderts auch für zwangsumgesiedelte Gruppen eingerichtet wurden, soll dieses Themenfeld in die Diskussion einbezogen werden.

Ein besonderes Augenmerk kommt dabei der geschlechterhistorischen Perspektive zu: Lager werden in der Regel als Einrichtungen für Männer per se definiert, während die Geschichte der Frauenlager weitgehend unterbelichtet ist. Welche Rolle spielten Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit bei der Einrichtung von Lagern, bei der Durchführung von Strafmaßnahmen und Hinrichtungspraxen wie auch bei Akten der Zwangsmigration? Kam es zu sexualisierter Gewalt in den verschiedenen Zwangslagern – und wenn, unter welchen Bedingungen? War - und wenn auf welche Weise - Zwangsarbeit in den Lagern durch Geschlechterstereotypen geprägt? Wie wirkte sich die Internierung – im Lager und danach – auf Geschlechter- und Familienverhältnisse aus?

Zu diesen Themen werden vom 28. August bis zum 2. September 2016 in der Gedenkstätte Ravensbrück international profilierte Wissenschaftler_innen mit Studierenden und Interessierten zusammen treffen. An den Vormittagen finden einführende Vorträge zu den Schwerpunktthemen statt, die an den Nachmittagen in parallel angebotenen Arbeitsgruppen vertieft werden. 

Darüber hinaus ist eine Forschungsbörse für Nachwuchswissenschaftler_innen geplant, die an einem Projekt zum Thema der diesjährigen Europäischen Sommer- Universität Ravensbrück oder zur Geschichte des ehemaligen Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück arbeiten. Die Konferenzsprachen sind deutsch und englisch. Eine Simultanübersetzung der Vorträge wird angeboten. 

Die Europäische Sommer-Universität richtet sich an einen interdisziplinären Kreis von Teilnehmenden, der sich aus Studierenden, Wissenschaftler_innen, Multiplikator_innen aus dem Bereich von Gedenkstätten und Schulen wie auch interessierten Laien zusammensetzt. Der Lehrstuhl deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert mit Schwerpunkt im Nationalsozialismus der Humboldt-Universität Berlin und das Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen-Universität Berlin, werden die Teilnahme an der Veranstaltung im Sommersemester als Übung für Studierende anbieten. Außerdem ist die Veranstaltung ist in Berlin und Brandenburg als Bildungsurlaub anerkannt. 

Die Teilnahme an der Europäischen Sommeruniversität ist kostenlos. 

Für Unterkunft und Verpflegung erhebt die benachbarte Jugendherberge Ravensbrück von Sonntag, 28.08.2016 bis Freitag, 2.09.2016 einen Preis von 166,00 €, von Montag, 29.08.2016 bis Freitag, 2.09.2016 einen Preis von 144,00 €, und bei individueller An- und Abreise 36,00 € pro Übernachtung. Im Preis enthalten sind Übernachtung im Mehrbettzimmer und Vollpension. Übernachtung im Doppel- oder Einzelzimmer ist mit Aufschlag und nach Verfügbarkeit möglich.

Tagungsbüro

Kristin Witte
Tel.: +49-33093-608-25
E-Mail: sommer-uni [at] ravensbrueck [dot] de

Anmeldung bis zum 07. August 2016.

Tagungsort

28. August:

Huboldt-Universität zu Berlin
Campus Nord (Luisensaal9
Luisenstraße 56

29. August – 2. September:

Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Straße der Nationen
16798 Fürstenberg (Havel)

Anreise 

Bahn: Der Regional-Express fährt stündlich von Berlin-Hauptbahnhof nach Fürstenberg/Havel (Richtung: Stralsund / Rostock). Vom Bahnhof Fürstenberg 2 km Fußweg oder per Taxi 

Ein Transfer wird auf Anfrage organisiert.

PKW: Fürstenberg liegt ca. 80 km nördlich von Berlin an der B 96 Berlin-Stralsund; in Fürstenberg der Beschilderung folgen