Podiumsgespräch: Erneut vom Krieg eingeholt - Berichte aus Nothilfe-Projekten für NS-Opfer in der Ostukraine

Datum: 
16. März 2016
Ort oder Sender: 

Berlin

Die Stifung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" lädt herzlich zum Podiumsgespräch: "Erneut vom Krieg eingeholt" - Berichte aus Nothilfe-Projekten für NS-Opfer in der Ostukraine.

Zur Veranstaltung

Mehr als zwei Millionen Menschen sind seit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine 2014 aus ihrer Heimat geflohen. Diejenigen, die geblieben sind, leiden unter den andauernden Kampfhandlungen und dem Zusammenbruch der Versorgungssysteme. Häuser und Wohnungen sind zerstört. Lebensmittel, Kleidung und Medikamente sind Mangelwaren. Besonders prekär ist die Lage alter Menschen. Viele erinnern die Schrecken des Zweiten Weltkriegs. Um die Not zu lindern, fördert die Stiftung EVZ seit 2015 fünf Hilfsprojekte für rund 2.000 NS-Opfer, die vom Krieg in der Ostukraine besonders betroffen sind.

Auf dem Podium berichten Projektträger und -begünstigte über ihre Erfahrungen und die humanitären Hilfsmaßnahmen. Weitere Informationen finden Sie in der angehängten Einladungskarte oder auf der Webseite www.stiftung-evz.de.

Um eine Anmeldung bis zum 15. März 2016 wird gebeten:

E-Mail: veranstaltungen [at] stiftung-evz [dot] de.

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen.

Programm

Begrüßung: Dr. Michael Jansen, Vorstandsvorsitzender der Stiftung EVZ

Gespräch: Ljudmila Kotscherschina, Projektleiterin aus Dnipropetrowsk

Pawel Sharun, Projektteilnehmer aus Slawjansk

Anton Plaksun, Projektleiter aus Kiew

Moderation: Elke Braun, Referentin Stiftung EVZ

Stehempfang

Datum

Mittwoch, 16. März 2016, 19 Uhr

Ort

Stiftung EVZ
Lindenstraße 20-25
10969 Berlin