»Tiergartenstraße 4 – Geschichte eines Täter- und Erinnerungsortes« – Begleitmedien zum Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde

Datum: 
05. November 2015
Ort oder Sender: 

Berlin

Am 2. September 2014 wurde der Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde an der Tiergartenstraße 4 eingeweiht. Damit rückte ein zentraler Ort der Täter in die öffentliche Wahrnehmung, der – baulich von der Philharmonie und einer Busendhaltestelle überformt – weithin unbekannt war. Teil dieses Erinnerungsorts ist eine Dauerausstellung, die im Rahmen eines DFG-Projekts an der Technischen Universität München erstellt wurde. Als Vertiefung der Inhalte wird nun ein Katalog herausgegeben und die dazu gehörige Webseite auf www.gedenkort-t4.eu freigeschaltet. Zugleich erscheint im Ch. Links Verlag »Tiergartenstraße 4. Schaltzentrale der nationalsozialistischen ›Euthanasie‹-Morde« von Annette Hinz-Wessels.

Programm

Begrüßung: Uwe Neumärker, Direktor Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Grußwort: Prof. Dr. Peter Funke, Vizepräsident der DFG

Vortrag und Präsentation der Begleitmedien: Dr. Annette Hinz-Wessels, PD Dr. Gerrit Hohendorf, Dr. Christof Beyer

Szenische Lesung mit Musik: Lebensgeschichten von »Euthanasie«-Opfern,

Michael Stacheder, Junges Schauspiel Ensemble München und Martin Schlumberger, Musik

Empfang 

Datum

05. Novewmber 2015, 19.00 Uhr

Ort

Dokumentationszentrum Topographie des Terrors
Niederkirchnerstraße 8
10963 Berlin