Workcamp: Kriegsgefangene als Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Vernichtung in Zeithain

Datum: 
03. August 2013 - 24. August 2013
Ort oder Sender: 

Zeithain

Im Rahmen der Vorbereitung des deutschen Angriffs auf die Sowjetunion entstand ab April 1941 auf dem Truppenübungsplatz in Zeithain ein Lager für Kriegsgefangene, das zunächst ausschließlich sowjetische Gefangene aufnehmen sollte. Wegen der unzureichenden Ernährung und der schlechten medizinischen und hygienischen Versorgung starben ca. 30.000 von ihnen. Ab Februar 1943 diente das Lager als zentrales Lazarett für Kriegsgefangene. In dieser Periode trafen auch Gefangene anderer Nationen (z.B. Italiener, Polen, Briten, Jugoslawen) ein. Seit 2003 helfen Workcamps bei archäologischen Arbeiten auf dem Gelände, das nach dem Krieg als Panzerübungsgelände diente. Seit 2006 gibt es einen provisorischen Geschichtslehrpfad, der sukzessive dauerhaft ausgebaut werden soll.

Arbeit

Landschaftspflege und gärtnerische Arbeiten auf dem ehemaligen Lagergelände sowie Renovierungsarbeiten an Gebäuden, je nach Wetterlage.

Studienteil

Das Schicksal der Kriegsgefangenen

Unterkunft

In einem Wohnhaus mit Betten, Internetzugang

Bemerkungen

Gute Freizeitmöglichkeiten; Ausflüge nach Dresden, Meißen, Leipzig, Berlin möglich

 

DE-SCI-1.31 Zeithain (bei Riesa/Elbe in Sachsen)

Datum

03.08. - 24.08.2013

Weitere Infromationen beim SCI