Dokumentarfilm: Visa al Paraíso

Datum: 
04. April 2013
Ort oder Sender: 

Berlin

Der mexikanische Generalkonsul in Frankreich Gilberto Bosques (1892-1995) hat in den 1940er Jahren durch die Vergabe mexikanischer Visa zehntausende Menschen vor der Gefangenschaft und Ermordung durch die Nationalsozialisten bzw. das Franco-Regime bewahrt. Das "Visum Bosques" rettete vielen politisch Verfolgten der spanischen Republik, Juden, Antifaschisten und Demokraten aus unterschiedlichen Ländern das Leben; unter ihnen auch Anna Seghers, Egon Erwin Kisch und Walter Reuter.

In ihrem Dokumentarfilm lässt die mexikanische Regisseurin Lilian Libermann zahlreiche Zeitzeugen, darunter Gilberto Bosques selbst, zu Wort kommen. Sie erzählen, angereichert durch historische Aufnahmen und Bilder aus dem persönlichen Archiv des mexikanischen Diplomaten, ihre Geschichte der dramatischen Flucht aus Europa. 

Visa al Paraíso

R.: Lilian Liberman, Mexiko 2011, 108 Min.,

span. OV mit UT engl. 

In Zusammenarbeit mit dem "Aktiven Museum - Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.", der Akademie der Künste und dem Instituto de Investigaciones Interculturales Germano-Mexicanas.

Datum und Uhrzeit

9. April, 19.00 Uhr

Ort

Ibero-Amerikanisches Institut
Simón-Bolívar-Saal
Potsdamer Straße 37
10785 Berlin