Eine deutsche Nation? Deutsch-deutsche Antworten

Datum: 
06. November 2012
Ort oder Sender: 

Berlin

Im Brennpunkt der deutschen Nachkriegsgeschichte steht angesichts der Verbrechen des Nationalsozialismus und der jahrzehntelangen Zweistaatlichkeit kontinuierlich die Frage nach der deutschen Identität. Während der Zeit der Teilung hatten in der Bundesrepublik alle Regierungen an der Einheit der Nation festgehalten, während die DDR ab den 1970er Jahren von der Existenz zweier deutscher Nationen ausging. Mit der Wiedervereinigung stellte sich die Identitätsfrage für die Bundesrepublik ganz neu. Befürchteten die einen die Wiederbelebung eines übersteigerten Nationalbewusstseins, forderten andere eine neue Wertigkeit des nationalen Selbstwertgefühls. Mehr als 20 Jahre nach der deutschen Einheit hat das Nachdenken über die nationale Identität nicht an Aktualität einbüßt.

In diesem Rahmen realisiert die Deutsche Gesellschaft e. V. zusammen mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR am 6. November 2012 die achte Veranstaltung der Reihe „2x Deutschland-Innerdeutsche Beziehungen 1972-1990“. Zum Thema „Eine deutsche Nation? Deutsch-deutsche Antworten“ diskutieren unter Moderation von Dr. Hermann Rudolph, DER TAGESSPIEGEL, u.a. Prof. Dr. Ulrich Herbert, Universität Freiburg, Markus Meckel, Minister a. D. und Helga Schubert, Doctor of Humane Letters / USA, Schriftstellerin.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ort
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Kronenstr. 5
10117 Berlin 
Informationen und Rückfragen
Deutsche Gesellschaft e. V.
Tel.: +49 (0)3088 4121-41
Email: dg [at] deutsche-gesellschaft-ev [dot] de