Migrationsland Mecklenburg-Vorpommern

Datum: 
28. Oktober 2012 - 31. Oktober 2012
Ort oder Sender: 

Mestlin, Güstrow (Mecklenburg)

Nach 1945 hat Mecklenburg-Vorpommern eine starke Zuwanderung erlebt und wird bis heute von dieser geschichtlichen Phase tief geprägt.

Mecklenburg-Vorpommern hat nach 1945 eine starke Zuwanderung erlebt und wird bis heute von dieser geschichtlichen Phase tief geprägt. Die Bildungsreise sucht Begegnungen u. a. mit Zwangsarbeitern, Zwangs-Umsiedlern aus den ehemaligen osteuropäischen Siedlungsgebieten von deutschen Minderheiten. Wir besuchen auch Mestlin, das einzige „sozialistische Musterdorf“, das in der DDR je fertig gestellt wurde. Das Seminar hat das Ziel, die enormen Bevölkerungsverschiebungen in MV am Kriegsende 1944/45 sowie die Folgen in der unmittelbaren Nachkriegszeit, bis in die Frühphase der DDR (Mitte der fünfziger Jahre) und bis in die Gegenwart hinein zu verdeutlichen.

Gleichrangig neben der historisch-politischen und wirtschaftlichen Information stehen die kulturellen und sozialen Informationen; Schriftsteller/innen wie Christa Wolf oder Uwe Johnson werden ebenso behandelt wie die Problematik der NPD heute. Damit entsteht ein wesentlich „tiefenschärferes“ Bild des Landes, als es bis heute geläufig ist.

Veranstalter
Herbert-Wehner-Bildungswerk e.V.
Kamenzer Straße 12
Telefon (0351) 80 40 220
Telefax (0351) 80 40 222
01099 Dresden
E-Mail: info [at] wehnerwerk [dot] de
Internet: www.wehnerwerk.de

Weitere Informationen