Studienreise zur Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau

Datum: 
31. März 2012 - 06. April 2012
Ort oder Sender: 

Wien-Großrußbach-Oswiecim-Krakau

Die Gesellschaft für politische Aufklärung und die BHW-Akademie bieten eine Exkursion zur Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau an. Wir möchten Sie herzlich dazu einladen.

Diese Studienreise ermöglicht eine intensive Auseinandersetzung mit einem einschneidenden Kapitel unserer Geschichte. Den TeilnehmerInnen werden eine Reihe von Spezialführungen durch die Gedenkstätte, das Archiv und die Kunstsammlung geboten. Auch werden uns vier ZeitzeugInnen Fragen beantworten und über ihr Schicksal berichten (angefragt sind: Ceija Stojka, Alexander Deutsch, Rudolf Gelbard sowie Angelica Bäumer).

Wir beginnen diese Studienreise mit einem Vorbereitungsseminar (in Wien und Großrußbach,NÖ) am 31. März und 1. April und lernen dabei das Wiener Projekt Herklotzgasse 21 kennen; am 2. April fahren wir mit einem eigenen Bus nach Polen, wo wir bis zum 6. April morgens (Karfreitag) bleiben werden.

In Auschwitz (Oswiecim) besuchen wir das Jüdische Museum sowie den jüdischen Friedhof und werden dort mehr über die Geschichte der Juden in Oswiecim erfahren. Neben Spezialführungen durch das Stammlager Auschwitz I und Birkenau, erhalten Sie die Möglichkeit, die nationalen Ausstellungen auf dem Museumsgelände, das Archiv und die Kunstsammlungen zu besichtigen. Ergänzt wird das Programm durch Filmdokumentationen und einen Tag in Krakau, wo wir das jüdische Viertel kennenlernen.

In den letzten Jahren haben pro Studienfahrt zwischen 15 und 25 Personen jeden Alters und aus vielen verschiedenen Berufen teilgenommen. Es sind keine Vorkenntnisse und kein Vorwissen für die Teilnahme notwendig, allein das Interesse an einer intensiven Auseinandersetzung genügt.

Der erste Teil des Vorbereitungsseminars findet in A-1150 Wien, Herklotzgasse 21 statt.

Die Teilnahmegebühr beträgt € 495.- (DZ) oder € 430,- für StudentInnen.

Anmeldung bis 3.März 2012 erbeten.

Falls Sie Fragen haben, bitten wir um Kontaktaufnahme (siehe Info-Folder)

Waltraud Riegler, Karin Liebhart & Sabine Pölcz
Projektleiterinnen