“Wir haben nichts gesehen” – Todesmärsche in Sachsen

Datum: 
14. Juni 2012 - 17. Juni 2012
Ort oder Sender: 

Dresden

1945 war gekennzeichnet von Flüchtlingsströmen unterschiedlichster Art: Sudetendeutsche und Schlesier flüchteten gen Westen, Sachsen flohen aus ihren Städten. Doch schon zuvor gab es die so genannten „Todesmärsche“: Der Tod von Häftlingen aus den Konzentrations- und Außenlagern wurde in Kauf genommen, um deutsche Verbrechen gegenüber den Alliierten zu vertuschen. Ein Bild dieses Untergangs des Dritten Reiches in Sachsen soll nachgezeichnet und Erinnerungswege sollen nachgegangen werden.

Weitere Informationen auf der Webseite des Veranstalter Herbert Wehner Werk.