Suche

Call for Papers: Stolpersteine – eine europäische Erinnerungsform zwischen Intervention und Anerkennung

Das Erinnerungsprojekt Stolpersteine gibt es seit mehr als 20 Jahren. Angefangen hat es als eine kleine künstlerische Intervention im öffentlichen Raum, bei welcher der Künstler Gunter Demnig vor den letzten freiwillig gewählten Wohnorten an die im Nationalsozialismus verfolgten Menschen mit 10x10cm großen Messingplatten, auf denen der Name des Opfers und die Verfolgungsdaten zu lesen sind, erinnern wollte.
Zu Beginn ließ sich dieses Projekt oftmals nur ohne offizielle Genehmigung oder gegen große Widerstände durchsetzen. Im Laufe der Zeit jedoch gewann es an Zuspruch und zählt nun zu den in der deutschen Gesellschaft am stärksten verankerten Erinnerungsprojekten.

Gunter Demnig und sein Team erhielten nicht nur zahlreiche Ehrungen und erfahren immer mehr offiziellen Rückhalt, sondern werden auch von einer breiten Bewegung von Ehrenamtlichen unterstützt. Und dies nicht nur in Deutschland – mittlerweile werden Stolpersteine in fast allen von der deutschen Wehrmacht besetzten Ländern verlegt.

Im Zentrum der Konferenz steht der Austausch über die erinnerungs- und geschichtspolitische Entwicklung dieses Kunstprojektes sowie die Verortung des Projektes Stolpersteine in europäischen Erinnerungskulturen. Wir freuen uns über Vortragsvorschläge zu folgenden Themenbereichen:

  1. Stolpersteine werden mittlerweile in mehr als 20 europäischen Ländern verlegt. Was sagt dies über die verschiedenen europäischen Erinnerungskulturen aus – gibt es möglicherweise Gemeinsamkeiten? Wo werden Unterschiede in der erinnerungspolitischen Verankerung des Projekts festgestellt?
  2. Welches sind die Motive, Stolpersteine verlegen zu lassen und/oder sich an dem Projekt zu beteiligen und wandeln sich diese abhängig von Generationen? Nehmen Stolpersteine eine gesellschaftliche wie persönliche Entlastungsfunktion ein? Entfalten sie eine „heilende Wirkung“ für die Nachkommen von Verfolgten? Wie verändert das Projekt Stolpersteine das Bild Deutschlands im Ausland?
  3. Die Aufarbeitung der Geschichte des Nationalsozialismus und auch die Stolpersteine gehören mittlerweile zum gesellschaftlichen und politischen Selbstverständnis der Mehrheit der Bevölkerung der BRD, doch wie spiegeln sich in diesem Projekt erinnerungspolitische Leerstellen wider?

Die Tagung wird von der Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin realisiert. Sie ist Teil des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. Die Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin setzt das Stolpersteinprojekt in Berlin um und koordiniert zum einen die ehrenamtlichen Bezirksinitiativen. Zum anderen hat sie Bücher und pädagogisches Begleitmaterial veröffentlicht und eine Ausstellung zu dem Stolpersteinprojekt in Berlin konzipiert. Des Weiteren organisiert sie regelmäßig Veranstaltungen zu erinnerungspolitischen Themen in der Stadt.

Die Konferenz wird in deutscher und in englischer Sprache stattfinden und richtet sich an Interessierte der erinnerungs- und geschichtspolitischen Forschung. Fächerübergreifende Ansätze sind willkommen. Die Veröffentlichung eines Tagungsbandes ist geplant. Wir bemühen uns um eine Erstattung von Reise- und Übernachtungskosten. Da die Tagung im Anschluss an Stolperstein-Verlegungen in Berlin geplant ist, wird Gunter Demnig bei der Eröffnung ein Grußwort sprechen.

Wer Ergebnisse seiner/ihrer Forschung bei der Tagung vorstellen möchte, ist herzlich eingeladen, bis zum 31. Januar 2018 eine Kurzbeschreibung (max. 3500 Zeichen) seines/ihres Vortrags in Deutsch oder Englisch an info [at] stolpersteine-berlin [dot] de und einen kurzen Lebenslauf einzusenden.

Über die Annahme Ihres Vorschlags informieren wir Sie bis zum 28. Februar 2018.

Datum

14.06.2018 - 15.06.2018

Veranstaltungsort

Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin

Veranstalter

Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin

Bewerbungsschluss: 31.01.2018

Url: https://www.stolpersteine-berlin.de/de/tagung

Kontakt

Dr. Silvija Kavcic
Tel.: 0049/30/2639890-14
E-Mail: kavcic [at] stolpersteine-berlin [dot] de

 

Kommentar hinzufügen