Israel

1948

Anerkennung und Erinnerung in der historisch-politischen Bildungsarbeit

Wie Anerkennung der Geschichte(n) von Zugewanderten als Teil einer anerkennenden Pädagogik wirkt, untersucht Elke Gryglewski in Ihrer Promotionsarbeit.

Studienreise: Einblicke in die Holocaust-Bildung und Erinnerungskultur in Israel

Diese Studienreise richtet sich v. a. an Pädagoginnen und Pädagogen aus dem Bereich der Gedenkstättenarbeit und der historisch-politischen (Schul-) Bildung.

Die jüdischen DPs im Nachkriegsdeutschland

Angelika Königseder und Juliane Wetzel werfen in ihrem Buch „Lebensmut im Wartesaal“ einen detaillierten Blick auf die Situation jüdischer DPs (Displaced Persons) ab 1945.

Seminar: Arabischer Frühling und Nahostkonflikt – Entwicklungen und Perspektiven

Der „Arabische Frühling“ erschüttert seit nunmehr fast drei Jahren autoritäre Regime von Nordafrika  bis in den Mittleren Osten, ausgehend von Tunesien und Algerien

Antisemitismus oder Kritik an israelischer Politik?

Die Amadeu Antonio Stiftung hat eine Broschüre zur Auseinandersetzung um den Unterschied zwischen israelbezogenem Antisemitismus und Kritik am israelischen Regierungshandeln herausgegeben.

Culture of remembering - Auf den Spuren jüdischer Geschichte in Niederschlesien (PL) und Galizien (UA)

Die Kreisau-Initiative und die Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung laden zusammen mit ihren israelischen und ukrainischen Partnern Student/innen aus Deutschland, P

Der Holocaust als Argument

Ultra-orthodoxe Juden in Israel fordern, dass Frauen in Bussen hinten sitzen sollen, damit die frommen Männer vorne nicht in Versuchung geführt werden.

Inhalt abgleichen