Erinnerungskulturen/Geschichtskulturen

1945

Das Reichsparteitagsgelände in Nürnberg. Diskussionsstand und Perspektiven zum Erhalt der NS-Bauten

Das etwa 11 Quadratkilometer umfassende ehemalige Reichsparteitagsgelände im Südosten Nürnbergs bildet das größte erhaltene Ensemble nationalsozialistischer Staats- und Pa

Gedenkkulturen und Gedenkstätten im Kontext des osmanischen Genozids

In der letzten Dekade osmanischer Herrschaft kamen Millionen Christen bei staatlich initiierten oder geduldeten Massenverbrechen ums Leben: als Deportierte und Zwangsarbeiter oder bei Mas

„Warum ist die Erinnerung an den Gulag so schwierig?“

Christian Wevelsiep geht der Frage nach, wie sich die Auseinandersetzung mit der Gewalterfahrung der Gulags erinnerungskulturell beantworten lässt. Er betont resümierend den Wert von Negativität für die historische Erkenntnis und das Geschichtsbewusstsein.

Perm-36 und die Verstaatlichung der Geschichte: Gulag, Museum, Propagandainstrument

Der Lagerkomplex Perm-36 und die Schwierigkeiten der Erinnnerung an die Geschichte dieses Bestansteils des sowjetischen Gulag-Systems stehen im Mittelpunkt der Betrachtungen von Felix Münch. Der Autor berührt im Beitrag auch die staatliche Indienstnahme der Erinnerung im gegenwärtigen Russland.

„Und was geht mich das an?“ – Neues Modellprojekt für Jugendliche am Gedenkzentrum Plötzensee

Der Evangelische Kirchenkreis Charlottenburg-Wilmersdorf, das Erzbistum Berlin und das Ökumenische Gedenkzentrum Plötzensee starten ein neues Modellprojekt.

Forum Erinnerung & Bildung. Orte des Terros und Gedenken in Griechenland

Unterschiedliche Akteure aus der deutschen und griechischen Zivilgesellschaft gehen seit Jahren den Weg der Aufarbeitung der deutschen Nazibesatzungszeit in Griechenland.

Inhalt abgleichen